Tipps und Tricks zur Notenverbuchung

Seiteninhalt

Sie können durch die Verwendung von Office-Programmen die Notenverwaltung effizenter und komfortabler gestalten. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Notenlisten als Excel-Tabelle exportieren, bearbeiten und wieder in LSF importieren.

Die Funktion Excel Import & Export

Unter Notenverbuchung verwaltete Notenlisten können Sie nicht nur online bearbeiten, sondern mit der Funktion „Excel Import & Export“ auch lokal auf Ihrem Rechner verändern und wieder hochladen.

Exportieren der Notenliste

Sie exportieren die Notenliste durch einen Klick auf „Excel-Export“. Wählen Sie dann einen Speicherort auf Ihrer Festplatte und öffnen Sie die Tabelle.

Exportierte Tabelle bearbeiten

Die exportierte Tabelle können Sie zum Beispiel mit Microsoft Excel bearbeiten. Bitte beachten Sie, dass Sie den von LSF vorgegeben Dateinamen und bestehende Spalten nicht verändern und keine neuen Zeilen hinzufügen können, wenn Sie die Daten später in LSF importieren wollen.

Sie können aber neue Spalten hinzufügen, zum Beispiel um aus Teilnoten die Gesamtnote zu berechnen. Bewertungen sind dabei als dreiziffrige Zahl einzutragen (also z. B. 170 statt 1,7). Unser Beispiel zeigt, wie aus zwei gleichgewichteten Teilnoten die Gesamtnote berechnet wird:

In der Spalte „nachkomma“ werden die zwei Nachkomma-Stellen der verrechneten Teilnoten ausgegeben:

Die Spalte „nachkomma_rundung“ rundet den Wert der Nachkomma-Stellen auf die üblichen Nachkomma-Werte (zum Beispiel „,3“ und „,7“ bzw. „30“ und „70“):

In der Spalte „bewertung“ wird die Gesamtnote mit gerundeten Nachkommastellen ausgegeben:

Wenn Sie nun Teilnoten in die entsprechenden Spalten („teilnote1“ und „teilnote2“) eintragen, berechnet Excel die Gesamtnote korrekt und gibt sie in der Spalte „bewertung“ aus:

Generieren von E-Mail-Adressen aus Matrikelnummern

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit der exportierten Tabelle ist es, bequem E-Mail-Adressen aus den Matrikelnummern der Studierenden zu erzeugen. Erstellen Sie dazu eine neue Spalte „e-mail“ und tragen Sie wie im Beispiel dargestellt den entsprechenden Befehl ein:

Damit gibt die Tabelle in der Spalte „e-mail“ automatisch die E-Mail-Adresse des jeweiligen Studierenden aus, zum Beispiel „s0100001@htw-berlin.de“ aus der Matrikelnummer „100001“: